11.02.2010 09:26

Lenzing: Kräftiger Ausbau des indonesischen Viskosefaser-Standorts

Der Faserhersteller Lenzing läst sich den Ausbau seines indonesischen Viskosefaser-Standorts einiges kosten: Mehr als 120 Millionen Euro werden investiert, weil zweistellige Wachstumsraten in Asien locken.

Bild: Archiv

Der Faserhersteller Lenzing baut seine Produktionskapazitäten massiv aus. Derzeit fließen knapp 123,5 Millionen Euro in den zusätzlichen Viskosefaser-Standort in Asien. Die Jahreskapazität bei der indonesischen Tochtergesellschaft PT. South Pacific Viscose (SPV) wird heuer um fast 50 Prozent auf 238.000 Tonnen gesteigert. Damit betreibt SPV den weltweit zweitgrößten Viskosefaserstandort hinter Lenzing.

Wachstumsmarkt Asien 

In Lenzing können jährlich 255.000 Tonnen Viskose hergestellt werden. Der Umsatz der SPV soll in den nächsten Jahren auf über 400 Millionen Dollar zunehmen. "Das entspricht einer realen Steigerung um 25 bis 30 Prozent gegenüber 2009", sagte Lenzing-Sprecherin Angelika Guldt. Mit dem Ausbau in Indonesien will sich Lenzing auf die steigende Nachfrage in Asien rüsten. Der Textilmarkt soll dort jährlich um 10 bis 15 Prozent wachsen, während der weltweit 75 Millionen Tonnen schwere Fasermarkt jährlich um nur 3 bis 3,5 Prozent zulegt. (APA/red)